Hypnotherapie / klinische Hypnose (M.E.G.)

Die Hypnotherapie begegnet, wie die Gesprächspsychotherapie, ihrem Klienten als einzigartigem Individuum. Die persönlichen Bedörfnisse und Ziele und die speziellen Fähigkeiten und Lösungsmöglichkeiten werden als Orientierungsmarken und Ressourcen genutzt.

Durch hypnotherapeutische Methoden (die nicht unbedingt eine Tranceinduktion/ Hypnose beinhalten müssen) wird ein Zugang zum Unbewussten bzw. Körperwissen geschaffen und Heilung über Erfahrungsprozesse in Gang gesetzt. Das bewusste Wissen ist an Denken und Sprache gebunden, die Arbeit mit Bildern und Gefühlen wirkt tiefgreifender und geht über das bewusste sprachlich-logische Denken hinaus.

Die Rolle des Therapeuten beschränkt sich auf die führende Begleitung, während der Klient eine für sich stimmige Lösung entwickelt, bzw. alte Belastungen auflöst. Auch in Hypnose behält der Klient sein Bewusstsein, seine Aufmerksamkeit und die Kontrolle über sich selbst.
Er wird allerdings mit Wissen und Kräften vertraut gemacht, die ihm vorher nicht zugänglich waren. Die persönlichen Grenzen werden zu jeder Zeit wahrgenommen und genau respektiert.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerztherapie / chronische und psychosomatische Schmerzen
  • Depressionen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Ängste / Phobien
  • Stress / Burnout
  • Schlafstörungen
  • Änderung von Gewohnheiten (übermäßiges Essen / Übergewicht, Rauchen)